Härtere Strafen möglich

Gepanschte Ware: EU-Parlament sagt Import-Honig den Kampf an

+
Mehr als ein Kilo Honig isst jeder Bundesbürger im Schnitt pro Jahr, deutlich mehr als der EU-Durchschnitt.

Rund jede fünfte Probe von Import-Honig erfüllt laut Untersuchungen nicht die EU-Standards. Nun soll dieses Problem mit besseren Kontrollen und härteren Strafen behoben werden.

Brüssel - Gefälschter Honig beschäftigt das Europäische Parlament. An diesem Donnerstag wollen die Abgeordneten über ein Papier abstimmen, das bessere Kontrollen, härtere Strafen und klarere Kennzeichnungen anregt.

Dem Landwirtschaftsausschuss des Parlaments zufolge erfüllt vor allem Import-Honig europäische Standards häufiger nicht. Rund 200.000 Tonnen Honig importiert die EU jährlich, während die Mitgliedsländer etwa 250.000 Tonnen pro Jahr erzeugen.

Der Ausschuss verweist auf Tests des gemeinsamen Forschungszentrums der EU-Kommission, bei denen jede fünfte Probe von Import-Honig die EU-Standards nicht erfüllt habe. Nach Angaben des Forschungszentrums werde aber auch Honig aus EU-Ländern verfälscht, etwa mit zugesetztem Zucker. Die Parlamentarier diskutieren am Mittwoch unter anderem auch über besseren Schutz von Bienen und Unterstützung für Imker.

Bislang genügt es zu schreiben: "Mischung aus EU- und Nicht-EU-Ländern"

Kritik gab es im Vorfeld der Debatte an der aktuell von der EU vorgegebenen Kennzeichnungspflicht. Es genüge zu schreiben: Mischung aus EU- und Nicht-EU-Ländern, kritisierte der Präsident des Deutschen Imkerbundes, Peter Maske. Der Verbraucher sei der Geprellte. "Er weiß nicht, was er isst." Für die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch ist die aktuelle Kennzeichnung eine "Farce". Aus ihrer Sicht müssten die Hersteller von Lebensmitteln verpflichtet werden, mindestens die Herkunftsländer der Hauptzutaten ihrer Produkte anzugeben.

Auch interessant: Dieser Hersteller zieht Kunden dreist über den Tisch*

Das Papier, über das die EU-Parlamentarier am Donnerstag abstimmen wollen, ist aber - bezogen auf die Kontrollen - nicht mehr als ein Appell an die Mitgliedsstaaten. Denn diese sind dafür zuständig. Bei der Kennzeichnung ginge der Aufruf hingegen in Richtung EU-Kommission für einen entsprechenden Gesetzesentwurf.

Initiative des EU-Parlaments

EU-Kommission zu Honig-Kontrollen

Honig-Richtlinie der Europäischen Union

*merkur.de ist ein Angebot des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.