EU tief besorgt über Entwicklungen in der Türkei

+
"Tiefe Besorgnis über die jüngsten Entwicklungen" in der Türkei: EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn. Foto: Julien Warnand/Archiv

Der wieder aufgeflammte Kurdenkonflikt in der Türkei fordert immer mehr Opfer - die Sicherheitskräfte haben diesmal gleich bei zwei Anschlägen Tote zu beklagen. In der EU wächst die Sorge.

Brüssel/Istanbul (dpa) - Die eskalierende Gewalt zwischen kurdischen Kämpfern und türkischem Militär sorgt in der Europäischen Union zunehmend für Beunruhigung.

In einem Gespräch mit dem türkischen EU-Minister Volkan Bozkir brachte EU-Kommissar Johannes Hahn die "tiefe Besorgnis der EU über die jüngsten Entwicklungen" zum Ausdruck. Diese hätten negative Auswirkungen auf den Friedensprozess mit den Kurden.

Die EU erkenne an, dass die Türkei ein Recht darauf habe, auf Terrorismus zu reagieren, hieß es in der Stellungnahme. Die Antwort müsse allerdings angemessen und zielorientiert sein und dürfe nicht den demokratischen politischen Dialog im Land gefährden.

Die Gewalt dauerte an. Bei zwei Anschlägen in der südosttürkischen Provinz Sirnak seien am Dienstag insgesamt drei Angehörige der Sicherheitskräfte getötet und ebenso viele verletzt worden, teilte das Militär mit. Die Armee machte eine "separatistische Terrororganisation" verantwortlich, womit in der Türkei die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK umschrieben wird. Bei weiteren Anschlägen im Südosten wurden ein achtjähriges Mädchen und ein Polizist verletzt, wie die Nachrichtenagentur DHA meldete.

Die Lage in der Türkei eskaliert seit einem Selbstmordanschlag in der südosttürkischen Stadt Suruc am 20. Juli, der der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angelastet wurde. Dabei kamen 32 Menschen ums Leben.

Nach dem Selbstmordattentat ermordeten PKK-Kämpfer zwei türkische Polizisten in Suruc, die sie der Kollaboration mit dem IS beschuldigten. Seitdem wurden bei Anschlägen und Gefechten in der Türkei mindestens 24 Menschen getötet, die meisten davon Sicherheitskräfte.

Zusätzlich kamen zahlreiche Menschen bei türkischen Luftangriffen auf PKK-Stellungen im Nordirak ums Leben. Die türkischen Streitkräfte flogen zwar auch vereinzelte Angriffe gegen den IS, das militärische Vorgehen konzentriert sich aber auf die PKK.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.