Laut Staatsminister Michael Roth (SPD)

EU-Treffen zur Flüchtlingskrise: Wenig Hoffnung auf Durchbruch

+
Migranten am Montag an der österreichisch-ungarischen Grenze Heiligenkreuz in Österreich.

Brüssel - Vor dem Sondertreffen der EU-Innenminister zur Flüchtlingskrise am Montagnachmittag gibt es wenig Hoffnung auf einen Durchbruch.

„Ich höre ja auch Signale der Bewegung aus einer Reihe von Staaten“, sagte der für Europafragen zuständige Staatsminister Michael Roth (SPD) am Montagvormittag in Brüssel. „Aber ob das am Ende reicht, zu einer wirklich tragfähigen, zukunftsweisenden Lösung zu kommen, mit der sich die EU nicht länger blamiert (...), da bin ich mir derzeit noch nicht ganz so sicher.“ Es gebe noch immer Staaten, die sich einer „solidarischen Teamlösung“ versperrten.

Deutschland werde weiterhin zu seinen humanitären Verpflichtungen stehen und „natürlich keinen Flüchtling stehen lassen“, sagte Roth zur Frage, ob die Bundesrepublik im Zuge der neuen Grenzkontrollen Syrien-Flüchtlinge in EU-Ersteinreiseländer wie Griechenland zurückschicken werde. 

Ein Sondertreffen der EU-Staats- und Regierungschefs zur Flüchtlingskrise bräuchte es nach Darstellung des SPD-Politikers nicht unbedingt. „Es hängt nicht von den Formaten ab, sondern es hängt vom Willen der Mitgliedstaaten ab, jetzt endlich über ihren Schatten zu springen“, so Roth, der sich im Vorfeld der Beratungen der Innenminister mit anderen Europaministern traf.

Alle aktuellen Informationen zur Flüchtlingskrise finden Sie in unserem Ticker.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.