Kommentar zur Überstunden-Nation Deutschland: "Ausdruck der Hilflosigkeit"

Berlin. In Deutschland werden - im Vergleich zu anderen Ländern der EU - die meisten Überstunden gemacht. Die Produktivität wächst, der Druck auf die Arbeitnehmer auch. Dazu ein Kommentar von HNA-Korrespondent Detlef Drewes:

Lesen Sie auch

Deutsche leisten die meisten Überstunden - großteils unentgeltlich

Wer die wirtschaftliche Dimension der Überstunden wenigstens annähernd greifbar machen will, sollte zum Taschenrechner greifen: Denn wenn man von den Angaben der Nürnberger Beschäftigungsforscher ausgeht, dann arbeiteten die deutschen Erwerbstätigen zwischen April und Juni 262 Millionen Stunden ohne Bezahlung.

Legt man der Einfachheit halber den Mindestlohn von 8,50 Euro zu Grunde, ersparten die Erwerbstätigen ihren Arbeitgebern in diesem zweiten Quartal 2,2 Milliarden Euro an Lohnkosten. Das ergibt aufs Jahr hochgerechnet einen Lohnverzicht von knapp neun Milliarden Euro.  Bei wachsendem Druck und zunehmender Produktivität.

Die darf, wie die Erfolgsmeldungen über den neuen Export-Rekord, zwar stolz machen. Doch die Frage, ob die Beschäftigten dies nicht mit rasanten Belastungsstörungen bezahlen, wird immer dringlicher. Der Versuch der Bundesarbeitsministerin, hier mit einem Anti-Burn-Out-Gesetz Abhilfe zu schaffen, ist vor allem eines: ein Ausdruck der Hilflosigkeit. Wer Abhilfe schaffen will, muss anders vorgehen. nachrichten@hna.de

Von Detlef Drewes

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.