Nach Inkrafttreten

EU wartet bei der Prüfung des Pkw-Maut-Gesetzes

Brüssel - Die EU-Kommission will mit der Prüfung der vom Bundestag beschlossenen Pkw-Maut in Deutschland warten.

Nun müsse der Bundesrat entscheiden, sagte ein Sprecher von Verkehrskommissarin Violeta Bulc der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. „Wir werden das Gesetz untersuchen, sobald es angenommen ist, der Bundespräsident unterzeichnet hat, es im Bundesgesetzblatt veröffentlicht wurde und in Übereinstimmung mit den einschlägigen Bestimmungen in Kraft tritt.“ Der Bundestag hatte die Gesetze am Freitag verabschiedet. In Kraft treten soll die Pkw-Maut 2016.

Die EU-Kommission habe auch in Kontakten mit der Bundesregierung immer klar gemacht, dass die Maut-Gesetze in Einklang mit EU-Recht stehen müssten. „Alle, inländische wie ausländische Fahrer, müssen gleich behandelt werden“, sagte der Sprecher. Umstritten ist vor allem, dass nur Autofahrer aus Deutschland über eine geringere Kfz-Steuer für Mautzahlungen wieder entlastet werden sollen.

Bei den Nachbarländern Deutschlands zeichnen sich vorerst keine schnellen rechtlichen Schritte gegen die Mautpläne ab. Auch scharfe Kritiker wie die Niederlande haben noch nicht entschieden, ob sie vor den Europäischen Gerichtshof ziehen werden. „Wir warten ein Urteil der EU-Kommission ab“, sagte ein Regierungssprecher in Den Haag.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.