Europäisches Urteil:

Zuwanderern kann Hartz IV verweigert werden

Luxemburg - Zuwanderern aus der EU können unter bestimmten Bedingungen Hartz-IV-Leistungen verweigert werden. Das wurde jetzt per Gerichtsentscheidung festgestellt.

Ein Staat müsse die Möglichkeit haben, Zuwanderern ohne Job Sozialleistungen zu versagen, entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Dienstag in Luxemburg.

Im konkreten Fall ging es um eine Rumänin aus Leipzig, die auf Hartz IV geklagt hatte. Das Jobcenter hatte der Frau diese Leistungen verweigert, weil sie keine Arbeit aufnahm. Das Sozialgericht Leipzig hatte den EuGH um Klärung gebeten.

Der EuGH schrieb, die Frau verfüge nicht über „ausreichende Existenzmittel“ und könne deshalb laut EU-Recht kein Recht auf Aufenthalt in Deutschland geltend machen. Sie könne sich deshalb nicht auf das im EU-Recht verankerte Diskriminierungsverbot berufen. (Rechtssache C-333/13)

Arbeitsministerium begrüßt Urteil zu Hartz IV für EU-Ausländer

Das Bundesarbeitsministerium hat die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zu Ansprüchen von EU-Ausländern auf Hartz-IV-Leistungen begrüßt. Damit werde der Grundsatz bestätigt, wonach "zuwandernde Unionsbürger zunächst grundsätzlich selbst für ihre Existenzmittel aufkommen" müssen, hieß es in einer Erklärung des Ministeriums am Dienstag in Berlin.

"Die Bundesregierung begrüßt die Klärung der Rechtslage durch den Europäischen Gerichtshof", erklärte dazu das Arbeitsministerium. In dem Text wird weiter der hohe Stellenwert des EU-Freizügigkeitsrechts betont. Dabei habe aber das Recht auf Gleichbehandlung seine Grenzen, die in Deutschland durch Leistungsausschlüsse in der Grundsicherung für Arbeitssuchende umgesetzt seien. Die Bundesregierung werde nun die Aussagen des EuGH-Urteils auf diese Gesetzeslage "im Detail sorgfältig prüfen", teilte das Ministerium weiter mit.

dpa/AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.