Euro-Rebell: Griechenland muss raus aus dem Euro

+
Frank Schäffler, sieht nur noch einen Ausweg aus der Schuldenkrise der EU: Griechenland muss aus der Euro-Zone austreten.

Berlin - Der Wortführer der “Euro-Rebellen“ in der FDP, Frank Schäffler, sieht nur noch einen Ausweg aus der Schuldenkrise der EU: Griechenland muss aus der Euro-Zone austreten. Wie er das durchsetzen will:

“Griechenland kann im Euro nicht mehr wettbewerbsfähig werden“, sagte der Bundestagsabgeordnete am Montag am Rande einer Vorstandsklausur de Liberalen in Berlin.

Der Gipfel in Brüssel solle zuvor einen harten Schuldenschnitt für griechische Gläubiger beschließen, verlangte Schäffler. Um einen Nachahmereffekt in anderen verschuldeten Euro-Länden zu verhindern, solle Athen dann als abschreckendes Beispiel aus der Euro-Gruppe ausscheiden.

Lesen Sie dazu auch:

Sarkozy wird ausfallend: Mund halten!

Euro-Paket im Bundestag - Steinmeier graut es

Hier schenkt Merkel Sarkozy einen Teddy

Sarkozy und Berlusconi streiten über Spitzenposten

Griechenland werde sicher den Zeitraum einer Generation brauchen, um seine Verschuldung zu überwinden, meinte Schäffler. Er hatte rund 3700 Unterschriften gesammelt, um mit einem Mitgliederentscheid in der FDP den für Mitte 2013 geplanten dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM zu stoppen. Ein Gegenantrag der Parteispitze sollte noch am Montag auf der Klausur des Bundesvorstandes diskutiert und beschlossen werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.