Euro-Rettung schön und gut, aber...

Zahlt sich Deutschland in die Staatspleite?

Berlin - Die Summe ist so hoch, dass man die Tragweite schwer fassen kann: Wenn alles schief geht, muss Deutschland für die Euro-Rettung 310 Milliarden Euro zahlen - mindestens.

Das geht aus einem gemeinsamen Bericht des Bundesrechnungshofes und des Finanzministeriums zum deutschen Risiko bei den Euro-Rettungsschirmen EFSF und ESM hervor. Das ist mehr als der Bund im gesamten nächsten Haushalt zur Verfügung hat.

Bemessen an dem Anteil der Bundesrepublik von 29 Prozent am Kapital der Europäischen Zentralbank EZB beläuft sich der Anteil für die “Brandschutzmauer“ beim EFSF auf 95,3 Milliarden Euro. Sein Ausleihvolumen beläuft sich auf 440 Milliarden Euro. Mit 190 Milliarden Euro davon wurde bisher Griechenland, Portugal und Irland unter die Arme gegriffen. Für die Absicherung des Euro-Rettungsschirms ESM mit seiner Kreditsumme von 500 Milliarden Euro steht Deutschland mit 190 Milliarden Euro gerade.

Eurobonds und Finanztransaktionssteuer: Instrumente gegen Euro-Krise

Eurobonds und Finanztransaktionssteuer: Instrumente gegen Euro-Krise

Von den an Griechenland mit dem 2010 beschlossenen ersten Paket bisher ausgezahlten rund 53 Milliarden Euro hat Deutschland bislang gut 15 Milliarden Euro aufgebracht. Für Bürgschaften für den Europäischen Finanzstabilisierungsmechanismus EFSM haftet Deutschland mit rund 10 Milliarden Euro. Das wäre aber noch nicht alles, sagt die Opposition im Bundestag. Denn zugleich lägen bei der EZB Staatsanleihen von Krisenländern mit einem Volumen von 300 Milliarden Euro, für die die Mitgliedstaaten haften.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.