Eurobonds: Rösler stärkt Kanzlerin den Rücken

+
Philipp Rösler stärkt Angela Merkel den Rücken.

Passau - Bundeskanzlerin Merkel (CDU) bekommt Unterstützung von ihrem Koalitionspartner: Philipp Rösler (FDP) ist ebenfalls gegen die sogenannten Eurobonds, die gemeinsame Anleihen der Eurostaaten.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler begrüßt Bundeskanzlerin Angela Merkels (CDU) Ablehnung gemeinsamer Anleihen der Eurostaaten. „Es ist absolut richtig, dass sich die Bundesregierung in Brüssel klar gegen Eurobonds positioniert hat“, sagte der FDP-Vorsitzende der „Passauer Neuen Presse“ (Freitagausgabe) laut Vorabbericht. Staaten, die ihre Haushalte in Ordnung gebracht und Strukturreformen durchgeführt hätten, würden sonst bestraft.

Eurobonds und Finanztransaktionssteuer: Instrumente gegen die Euro-Krise

Eurobonds und Finanztransaktionssteuer: Instrumente gegen Euro-Krise

„Diejenigen, die ihre Hausaufgaben nicht machen, bekämen auch noch eine Belohnung dafür“, sagte Rösler. „Wachstum kann man nicht kaufen. Wachstum und Sparpolitik gehören untrennbar zusammen. Mehr Wachstum entsteht in Europa nur durch echte Strukturreformen, so wie sie in Deutschland eingeleitet wurden.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.