Eurogruppen-Chef: Weg frei für Dijsselbloem

+
Der luxemburgische Ministerpräsident Jean-Claude Juncker (links) trifft sich am Freitag mit , dem niederländischen Finanzminister Jeroen Dijsselbloem in Luxemburg.

Brüssel - Den französischen Vorbehalten zum Trotz soll der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem schon am kommenden Montag zum neuen Chef der Eurogruppe gewählt werden.

Der 46-Jährige habe ihm seine Kandidatur präsentiert, und es sei „eine gute“, sagte der scheidende Vorsitzende, der luxemburgische Ministerpräsident Jean-Claude Juncker, am Freitag nach einem Treffen mit Dijsselbloem in Luxemburg.

Der Kandidat selbst sagte, er wolle seinen Kollegen am Montag seine Prioritäten vorstellen. Das sei das richtige Vorgehen. Frankreichs Finanzminister Pierre Moscovici hatte am Donnerstag in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ moniert, es gebe noch kein offizielles Verfahren für die Juncker-Nachfolge und Moscovici habe seine „Vision“ für die Zukunft der Währungsunion noch nicht dargelegt. Mit einer Verschiebung der Kür wird dennoch auch in hohen Eurogruppenkreisen nicht mehr gerechnet.

Das sind die wichtigsten Organe der EU

Das sind die wichtigsten Organe der EU

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.