EU-Konferenz in Estland 

„Wir brauchen eine europäische Armee“ - Wolfgang Schäuble für mehr Zusammenarbeit

+
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU).

Bei einer Konferenz der EU-Parlamentspräsidenten hat sich Wolfgang Schäuble (CDU) am Dienstag für eine stärkere militärische Zusammenarbeit ausgesprochen.

Tallinn - Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat sich für stärkere militärische und verteidigungspolitische Zusammenarbeit in der EU ausgesprochen. Europa müsse mehr Verantwortung für seine eigene Sicherheit übernehmen und weltpolitikfähiger werden, sagte der CDU-Politiker am Dienstag auf der Konferenz der EU-Parlamentspräsidenten in Estlands Hauptstadt Tallinn. Angesichts komplexer Bedrohungen in einer globalisierten Welt habe Europa nur mit einer gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik eine Chance.

„Meine persönliche Überzeugung ist: Wir brauchen eine europäische Armee. Lieber gestern als morgen oder übermorgen“, sagte Schäuble. Doch noch immer klafften in der europäischen Sicherheit- und Verteidigungspolitik „das Nötige und das realistisch Machbare“ weit auseinander. Mit der ständigen strukturierten Zusammenarbeit (Pesco) und dem EU-Verteidigungsfonds habe die EU nach der Brexit-Entscheidung Großbritanniens aber „beträchtliche“ Schritte nach vorne unternommen.

Über Pesco können sich EU-Mitgliedstaaten freiwillig verpflichten, in Sicherheits- und Verteidigungsfragen enger zusammenarbeiten. Neben Deutschland beteiligen daran 24 weitere EU-Staaten. Ziel ist es, die EU flexibler und unabhängiger von den USA zu machen.

Lesen Sie auch:

Doch kein Brexit? Überraschende Aussage von Bundestagspräsident Schäuble

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.