EU verschärft Sanktionen gegen Syrien

Brüssel - Nach dem Massaker syrischer Sicherheitskräfte in der Oppositions-Hochburg Hama verschärft die EU die Sanktionen gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad.

Ein Sprecher der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton sagte am Dienstag in Brüssel, eine Entscheidung über die neue Sanktionen stehe “unmittelbar bevor“ und werde noch am Dienstag offiziell getroffen. Er machte keine näheren Angaben.

Der "arabische Frühling": In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

“Wir werden weiterhin wirtschaftlichen und politischen Druck ausüben“, sagte der Sprecher. “Und wir begrüßen, dass es eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates über die Lage in Syrien geben wird.“

Die EU hatte zuletzt am 24. Juni die Sanktionen gegen Assad verschärft. Derzeit sind 30 Personen mit einem Einreiseverbot für die EU belegt. Auch sind ihre Vermögenswerte in der EU eingefroren. Außerdem stehen bisher vier Unternehmen auf einer Liste von Firmen, mit denen keine Geschäfte gemacht werden dürfen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.