Weber fordert „Kultur des Hinsehens“

CSU-Parlamentarier: Lampedusa muss Politik ändern

+
Die Flüchtlingstragödie vor der Mittelmeerinsel Lampedusa

München - Die Flüchtlingstragödie vor der Mittelmeerinsel Lampedusa muss die europäische Politik verändern. Das hat der CSU-Europaabgeordnete Manfred Weber am Donnerstag im Bayerischen Rundfunk gefordert.

An allen Außengrenzen der EU sei eine „Kultur des Hinsehens“ nötig. Scharf kritisierte Weber die italienische Gesetzgebung, die die Rettung aus Seenot durch Schiffe zum Teil unter Strafe stellt. „Solche Gesetze gehören weg“, betonte der bayerische Parlamentarier. In Not geratene Flüchtlinge müssten gerettet, aber auch „konsequent zurückgeführt“ werden. Die Probleme Afrikas ließen sich nicht mit mehr Zuwanderung lösen.

Der CSU-Politiker bedauerte in diesem Zusammenhang, dass viele europäische Länder wegen der Finanzkrise ihre Entwicklungshilfebudgets gekürzt hätten. Afrika müsse auch finanziell geholfen werden, um die Flucht aus wirtschaftlichen Gründen zu verhindern.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.