Europarat fordert Schutz der Grundrechte im Ausnahmezustand

+
Der Europarat fordert, dass EU-Länder den Ausnahmezustand, wie ihn Frankreich nach den Terroranschlägen von Paris verhängt hat, so schnell wie möglich wieder aufheben müssen. Die Grundrechte der Bürger dürften nicht aus den Augen verloren werden. Foto: Rolf Haid/Symbolbild

Straßburg (dpa) – Die Europäer sollten im Kampf gegen den Terror den Schutz der Grundrechte nicht aus den Augen verlieren.

Demokratien müssten sich bei Angriffen verteidigen, doch die Rechtsstaatlichkeit und die Werte des Europarates müssten dabei respektiert werden, hieß es in einer Entschließung der Staatenorganisation in Straßburg. Die Abgeordneten stimmten fast einstimmig für diese Empfehlung an die 47 Mitgliedsregierungen.

Der Ausnahmezustand sollte so schnell wie möglich wieder aufgehoben werden, hieß es in dem Text. Polizeibehörden wurden aufgefordert, individuelle Freiheiten nicht übermäßig einzuschränken und Verdächtige nicht nach ihrer Religion oder Abstammung einzustufen. Die Regierungen sollten eine uneingeschränkte Massenüberwachung ihrer Geheimdienste nicht zulassen.

Anlass der Debatte waren die Pariser Terroranschläge vom 13. November. Frankreich hatte daraufhin den Ausnahmezustand vorerst bis Ende Februar verhängt und will ihn jetzt um weitere drei Monate in Kraft lassen. Europarats-Generalsekretär Thorbjørn Jagland hatte sich am Montag in einem Brief an den französischen Präsidenten François Hollande besorgt über die Verlängerung geäußert.

Aufgabe der Versammlung ist, auf Verstöße gegen die Grundrechte aufmerksam zu machen und gegebenenfalls Verbesserungen vorzuschlagen.

Bericht der Versammlung, Engl.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.