Eurovision Song Contest: Gastgeber lässt zu Tode foltern

+
Die Flagge Aserbaidschans weht in Baku, der Hauptstadt der Ex-Sowjetrepublik.

Berlin - In Aserbaidschan - dem Austragungsort des diesjährigen Eurovision Song Contest - wird nach Einschätzung der Bundesregierung weiterhin gefoltert. Dabei sollen Menschen getötet worden sein.

Dies geht aus der Antwort des Auswärtigen Amts auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor. Nach Berichten von Menschenrechtlern habe es vergangenes Jahr in Gefängnissen, Polizeianstalten und anderswo mindestens 136 Fälle von Folter gegeben. Neun Menschen seien an den Folgen gestorben.

Grundlage dafür ist ein Bericht des “Aserbaidschanischen Komitees gegen Folterungen“ (“Azerbaijan Committee Against Tortures“), das von der Bundesregierung als “vertrauenswürdig“ eingeschätzt wird. Die ehemalige Sowjetrepublik steht international derzeit unter besonderer Beobachtung, weil dort Ende Mai das Euro-Schlagerwettbewerb ausgetragen wird.

Baku: Eurovision Song Contest Hauptstadt 2012

Baku: Eurovision Song Contest Hauptstadt 2012 

Der Grünen-Abgeordnete Volker Beck warnte in der “Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag) davor, dass der Wettbewerb von Aserbaidschan zu einer “reinen Propagandaveranstaltung“ missbraucht werde. Die Bundesregierung dürfe ihre Kritik an den dortigen Zuständen nicht alleine ihrem Menschenrechtsbeauftragten Markus Löning überlassen.

Lena Meyer-Landrut: Ihre Karriere, ihr Jubel, ihre Nackt-Aufnahmen

Lena Meyer-Landrut: Ihre Karriere, ihr Jubel, ihre Nackt-Aufnahmen

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.