Fast eine Million Euro

EU will Nobelpreis-Geld für Kinder ausgeben

+
Die Europafahne im Wind. Die Europäische Union hat den Friedensnobelpreis 2012 gewonnen.

Brüssel - Die EU gibt das Geld vom Friedensnobelpreis an Kinder in internationalen Kriegs- und Konfliktzonen.

Die etwa 930.000 Euro werden das „EU-Nobelpreis-Kinderprojekt“ finanzieren, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Für das Vorhaben gibt es eine Absprache zwischen EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso, EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und Parlamentspräsident Martin Schulz. Die drei EU-Spitzen werden die Auszeichnung am 10. Dezember in Oslo entgegennehmen. In der norwegischen Hauptstadt werden auch EU-Staats- und Regierungschefs erwartet, unter anderen Kanzlerin Angela Merkel. In den kommenden Wochen soll eine Liste mit Empfängern des Geldes aus dem Kinderprojekt festgelegt werden.

Acht Fakten rund um den Nobelpreis

Acht Fakten rund um den Nobelpreis

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.