Evangelische Kirche: Erstes homosexuelles Paar gibt sich Ja-Wort

Seligenstadt. Erstmals in Deutschland ist in Hessen eine homosexuelle Partnerschaft in einer evangelischen Kirche nicht nur gesegnet, sondern auch kirchenrechtlich beurkundet worden. Am Samstag gaben zwei zuvor standesamtlich getraute Männer in Seligenstadt bei Offenbach sich im Gottesdienst das Ja-Wort.

Dass die Evangelische Kirche in Hessen diesen Schritt wagt, verärgert Konservative in ihren eigenen Reihen. „Meiner Meinung nach wird hier die Heilige Schrift zurecht gebogen“, sagte Eberhard Hoppe vom Evangelischen Gemeinschaftsverband Herborn am Samstag der ARD. Die Bibel sage klipp und klar, dass die Ehe einzig für die Beziehung zwischen Mann und Frau bestimmt sei.

Der Präsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Volker Jung, verteidigte die Trauung. Die Bibel habe Homosexualität tatsächlich als Krankheit und Sünde bewertet, sagte er der ARD. Aber das sei zeitbedingt. „Wir denken, dass Homosexualität zur Schöpfung gehört und dass wir uns Menschen zuwenden müssen, die ihre Homosexualität verantwortungsbewusst leben wollen“, sagte Jung. Das sei ganz im Geist und Sinne von Jesus. (lhe)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.