Ermittlungsrichter wartet

Perkovic an Deutschland ausgeliefert

+
Josip Perkovic

München - Er wurde wegen Mordes an einem jugoslawischen Dissidenten 1983 in Bayern gesucht. Am Freitag wurde der frühere kroatische Geheimdienstgeneral Josip Perkovic an Deutschland ausgeliefert.

Der 68 Jahre alte Josip Perkovic wurde am Freitagnachmittag mit einem Linienflug der Lufthansa von Zagreb nach München gebracht. Er soll bis spätestens Samstag dem Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof vorgeführt werden. Das teilte die Bundesanwaltschaft am Freitag mit. Zuvor hatte das Verfassungsgericht des Adrialandes den Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen seine Auslieferung abgelehnt.

Perkovic am Freitag auf dem Flughafen Zagreb

Perkovic bestreitet jede Schuld an dem Mord und behauptet, ihn erwarte in Deutschland kein faires Verfahren. Sein Rechtsanwalt hatte vergeblich bei mehreren Gerichten versucht, die Auslieferung zu stoppen. Perkovic hat damit gedroht, bei einer Auslieferung auch über andere umstrittene Fälle seiner langen Geheimdienstkarriere auszupacken.

Der kommunistische jugoslawische Geheimdienst hatte seit den 60er Jahren in ganz Westeuropa Dutzende Regimegegner umgebracht. Perkovic soll auch großes Insiderwissen über illegalen Waffenhandel und problematische Geldflüsse während des Bürgerkrieges in Kroatien (1991-1995) besitzen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.