Ex-IWH-Präsident: Regierung muss mehr sparen

+
Der ehemalige Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), Ulrich Blum

Halle - Der ehemalige Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), Ulrich Blum, fordert von der Bundesregierung einen deutlicheren Sparkurs. Gleichzeitig hält er Verschuldung für den "einzig sauberen Weg".

Gegenwärtig sei Deutschland „kein Vorbild“ für andere EU-Länder, kritisierte Blum in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dapd. Die Schuldenaufnahme müsse angesichts der Euro-Krise reduziert werden.

Blum fügte hinzu: „Denn die Sanierung Europas über die Verschuldung ist der einzige saubere Weg.“ Sogenannte Euro-Bonds oder der Kauf von Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank dürften „allenfalls Übergangsphänomene sein“.

Der frühere IWH-Präsident betonte zugleich, für Deutschland seien die Konjunktur-Aussichten „vergleichsweise positiv - Stagnation auf hohem Niveau“. Der Arbeitsmarkt werde von negativen Entwicklungen „wenig betroffen sein“. Ein Grund dafür sei „die Grunderfahrung der Unternehmen, dass qualifizierte Mitarbeiter inzwischen ein Engpass geworden sind“.

Blum fügte hinzu: „Besonders junge Menschen müssen in weit stärkerem Maße als bisher für den Arbeitsmarkt gewonnen werden. Für eine entwickelte Gesellschaft ist es nicht tragbar, dass - je nach Rechnung - zwischen 10 und 15 Prozent eines Jahrgang mit verminderter oder ohne Qualifikation ausscheiden und damit einer zukunftsorientierten Wirtschaft verloren gehen.“

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.