Ex-Kultusministerin Heister Neumann will OB werden

Will OB werden: Elisabeth Heister-Neumann. Archivfoto: dpa

Hannover. Niedersachsens Ex-Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann (CDU) bewirbt sich um den Posten des Oberbürgermeisters in Wolfsburg. „Ich freue mich auf die Kandidatur und auf das Amt“, sagte die 55-jährige Juristin, nachdem sie am Dienstagabend von der Spitze der Kreis-CDU nominiert worden war.

Die OB-Wahl in der VW-Stadt findet zeitgleich mit den niedersächsischen Kommunalwahlen am 11. September statt. CDU-Amtsinhaber Rolf Schnellecke (66) wollte nach 16 Jahren als Stadtoberhaupt nicht wieder antreten. Offiziell aus Altersgründen, aber auch die Affäre um die Stadtwerke und dubiose Wahlkämpfe dürfte eine Rolle gespielt haben. Die SPD schickt den Ersten Stadtrat Klaus Mohrs ins Rennen.

In Goslar in Gespräch

Nach Aufstieg und Fall in der Landespolitik versucht Heister-Neumann mit ihrer Kandidatur ein Comeback in der Kommunalpolitik. Bevor sie der damalige Ministerpräsident Christian Wulff 2003 als Justizministerin in sein Kabinett berufen hatte, war die Mutter von zwei Töchtern Stadtdirektorin in Helmstedt.

Nach der Wiederwahl 2008 machte Wulff Heister-Neumann völlig überraschend zur Kultusministerin. Parteifreunde unkten von einem „Himmelsfahrtskommando“ und sollten Recht behalten. 2010 jagte Wulff seine glücklose Ressortchefin vom Hof und ersetzte sie durch ihren Staatssekretär Bernd Althusmann. Zuletzt wurde die CDU-Frau als Kandidatin für die Oberbürgermeister-Wahl in Goslar gehandelt. (ymp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.