Ex-Minister Weimar bald vor Steuerfahnder-Ausschuss

Wiesbaden. Der ehemalige hessische Finanzminister Karlheinz Weimar (CDU) soll bald vor dem Untersuchungsausschuss des Landtags zur Steuerfahnder-Affäre aussagen.

Dies beschloss das Gremium nach dpa-Informationen in seiner Sitzung am Dienstag in Wiesbaden. Auch einen früheren Frankfurter Finanzamtsvorsteher will das Gremium vorladen. Der parlamentarische Untersuchungsausschuss soll die Umstände der Zwangspensionierung von vier ehemaligen Frankfurter Steuerfahndern klären.

Der Ausschuss wählte zudem den FDP-Landtagsabgeordneten Stefan Müller zum neuen Vorsitzenden, wie der Landtag mitteilte. Der 34 Jahre alte Jurist Müller tritt die Nachfolge von Leif Blum (FDP) an. Müller war bisher Obmann der Liberalen im U-Ausschuss.

Blum (37) hatte in der vergangenen Woche den Ausschussvorsitz endgültig niedergelegt und das Gremium verlassen. Der aus Darmstadt stammende Rechtsanwalt hatte den Vorsitz schon seit Dezember ruhen lassen. Damals leitete die Staatsanwaltschaft gegen ihn und zwei Kanzleikollegen Vorermittlungen wegen des Verdachts auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung ein. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.