In Zwickau

Ex-Nachbarin des NSU-Trios in Zwickau befragt

+
Eine Ex-Nachbarin des NSU-Trios wurde in Zwickau befragt.

Zwickau - Im Auftrag des Münchner Oberlandesgerichts ist eine hochbetagte ehemalige Nachbarin der mutmaßlichen Neonazi-Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ in Zwickau als Zeugin befragt worden.

Ein Richter des dortigen Amtsgerichts habe die 92-jährige Frau am Freitag nicht-öffentlich vernommen, teilte ein Gerichtssprecher in Zwickau mit. Zu Details, Inhalten oder Ergebnissen der Vernehmung machte er keinerlei Angaben.

Die Zeugin Charlotte E., die unter Demenz leiden soll, war schon einmal per Videoschaltung mit dem Münchner Gericht verbunden gewesen, konnte den Fragen des Richters damals aber kaum folgen. Die Videovernehmung war darum nach wenigen Minuten abgebrochen worden.

E. lebte einst Wand an Wand mit Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt und wurde von Verwandten gerettet, nachdem vermutlich Zschäpe die Wohnung des NSU-Trios in Brand gesteckt hatte. In einer Vernehmung bei der Polizei hatte E. damals angegeben, dass zuvor noch jemand bei ihr an der Tür geklingelt habe. Die Bundesanwaltschaft wirft Zschäpe versuchten Mord vor, weil sie den Tod der Frau - und zweier Handwerker - damals billigend in Kauf genommen habe.

Kaltblütig ermordet - Die Opfer der Terrorzelle NSU

Kaltblütig ermordet - Die Opfer der Terrorzelle NSU

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.