Hayden entschuldigt sich

Ex-NSA-Chef: "Schande über uns"

+
Der ehemalige NSA-Chef Michael Hayden (l.) hat sich bei den Deutschen entschuldigt.

Berlin - Der ehemalige NSA-Chef Michael Hayden hat sich bei den Deutschen wegen der Ausspäh-Affäre entschuldigt. Allerdings nur wegen der Auswirkungen und nicht wegen der Aktion selbst.

Der frühere NSA-Chef Michael Hayden hat bei den Deutschen wegen der Auswirkungen der NSA-Affäre um Entschuldigung gebeten - nicht aber wegen der Abhöraktionen selbst. „Ich gestehe, dass wir Amerikaner nicht nur die Auswirkungen auf die Kanzlerin, sondern auch auf die deutsche Bevölkerung unterschätzt haben“, sagte Hayden dem „Spiegel“. Er sei zwar nicht zu einer Entschuldigung wegen der nachrichtendienstlichen Beobachtung bereit. „Aber ich bin bereit, mich dafür zu entschuldigen, dass wir einen guten Freund schlecht haben aussehen lassen“, sagte Hayden. „Wir konnten es nicht geheim halten und haben damit einen Freund in eine sehr schwierige Lage gebracht. Schande über uns, das ist unser Fehler.“

Das ist die NSA

Das ist die NSA

Hayden war von 1999 bis 2005 Direktor des US-Geheimdiensts National Security Agency (NSA). 2002 hatte die Überwachung des Kanzler-Handys begonnen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.