Ex-Pegida-Frontfrau Oertel entschuldigt sich bei Migranten

+
Ex-Pegida Sprecherin Kathrin Oertel scheint einen Sinneswandel vollzogen zu haben. Foto: Sebastian Kahnert

Dresden (dpa) - Ex-Pegida Sprecherin Kathrin Oertel hat sich auf ihrer Facebook-Seite bei allen Migranten und besonders den Muslimen entschuldigt. Die meisten lebten friedlich in Deutschland, "und das vergessen einfach total viele", erklärt sie in der Videobotschaft, über die "Spiegel Online" berichtete.

Sie fühle sich "mitverantwortlich für die ganze Hetzkampagne, die hier losgetreten" wurde. "Ich habe erfahren, wie sehr Migranten unter der Pauschalisierung leiden", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur bei einer Friedensaktion in Dresden über den Grund ihres Sinneswandels. Die Entschuldigung sei Ergebnis eines Lernprozesses, bei dem sie die Sache hinterfragt und auch mit vielen Migranten gesprochen habe. "Man sieht immer nur die Symptome, ohne die Ursachen zu ergründen."

Die 37-Jährige war wochenlang das Gesicht von Pegida und nach dem Rücktritt von Mitbegründer Lutz Bachmann kurzzeitig sogar die Nummer Eins der islamkritischen Bewegung. Ende Januar spaltete sich Pegida nach Personalquerelen jedoch, nachdem die Mutter dreier Kinder und fünf weitere Aktivisten den Verein verließen - vor allem wegen ausländerfeindlichen Äußerungen von Bachmann. Der vollzog mit dem Original einen Rechtsruck.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.