Ex-Politiker Koch verdient jetzt zehn Mal mehr

+
Hessens Ex-Ministerpräsident Roland Koch (CDU) ist heute Vorstandsvorsitzender des Baukonzerns Bilfinger Berger (Archivbild).

Mannheim - Mit seiner neuen Aufgabe als Chef des Bau- und Dienstleistungskonzerns Bilfinger Berger hat der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch sein Einkommen verzehnfacht.

1,531 Millionen Euro bekam der frühere CDU-Spitzenpolitiker vergangenes Jahr als Sofortvergütung für seine Arbeit in dem Mannheimer MDax-Unternehmen. Das geht aus dem am Mittwoch vorgelegten Geschäftsbericht hervor.

Demnach stehen Koch über die anderthalb Millionen Euro Barbezüge hinaus auch noch weitere 537 000 Euro langfristige Vergütung zu. Für dieses Geld gilt jedoch eine Sperrfrist von zwei Jahren, und der dann ausgezahlte Betrag steht und fällt mit der Entwicklung der Bilfinger-Aktie im Vergleich zu den anderen Werten des MDax. Dieser Mix aus kurz- und langfristiger Vergütung ist bei Vorständen üblich.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Koch stieß nach Beendigung seiner Politikerkarriere als hessischer Landesvater und CDU-Bundesvize im März 2011 zu Bilfinger Berger. Seit Juli ist er Vorstandsvorsitzender. Als Ministerpräsident dürfte sein Jahreseinkommen bei gut 170 000 Euro gelegen haben. Mit dem Wechsel in die Wirtschaft hat er seinen Verdienst somit in etwa verzehnfacht - und die Rechengrundlage für ihn ist noch kein volles Jahr.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.