Ex-Präsidenten-Sprecher äußert sich zu Vorwürfen

+
Damals war noch alles gut: Am 23. Juni 2010 sitzt der damalige niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff neben seinem damaligen Regierungssprecher Olaf Glaeseker.

Hannover/Hamburg - Olaf Glaeseker, Ex-Sprecher des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff, hat erstmals zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen der Bestechlichkeit Stellung bezogen.

Nach einem Bericht des „Spiegels“ äußerte er sich nach mehrmonatigem Schweigen in einem siebenseitigen Schreiben über seinen Anwalt zu Vorgängen im Zusammenhang mit dem umstrittenen Promi-Treff Nord-Süd-Dialog.

Reisen, Partys, Darlehen: Die Vorwürfe gegen Christian Wulff

Reisen, Partys, Darlehen: Die Vorwürfe gegen Christian Wulff

Dabei ging es unter anderem um den umstrittenen Einsatz von Studenten der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) als Servicekräfte bei der Feier. Die MHH stellte seinerzeit für diesen Einsatz eine Rechnung über rund 5000 Euro, die die Staatskanzlei aber nicht bezahlte. Für Glaeseker war dem Magazin zufolge nach einer E-Mail des MHH-Vizepräsidenten Andreas Tecklenburg klar, dass die Hochschule das Treffen als Sponsor unterstützte und dafür Servicekräfte stellte.

Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt gegen Glaeseker im Zusammenhang mit dem Treffen wegen des Verdachts der Bestechlichkeit.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.