Hotelier profitiert von Unterkunftsnot

Ex-Republikaner vermietet Flüchtlingsheim

Dresden - Bei der Unterbringung von Flüchtlingen profitiert in Sachsen offensichtlich auch ein Immobilienbesitzer aus dem rechten Spektrum von der Unterkunftsnot.

Die Landesdirektion - eine Verwaltungsbehörde - habe ihm ein Angebot gemacht, und etwa 100 Flüchtlinge seien bei ihm untergekommen, sagte der früher bei den Reublikanern aktive Hotelier aus Böhlen bei Leipzig am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Nach eigenen Angaben lässt er seine Mitgliedschaft in der rechtsgerichteten Partei derzeit ruhen. Die Flüchtlingspolitik sehe er weiter kritisch.

Das Innenministerium wollte sich zunächst nicht weiter dazu äußern. Zuvor hatte die „Leipziger Volkszeitung“ (Samstag) darüber berichtet. Angesichts steigender Asylbewerberzahlen werden immer mehr Unterkünfte von Unternehmen und Privatleuten betrieben. Berichten zufolge sind es in Sachsen bereits 40 von insgesamt 55 Unterkünften.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.