Experte: Bouffier ist bei Körpersprache im Vorteil

+

Augsburg/Wiesbaden. Bei den Sympathiewerten liegt der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hinter seinem Herausforderer Thorsten Schäfer-Gümbel.

Trotzdem verschafft das souveräne Auftreten dem CDU-Amtsinhaber einen Vorteil bei den Wählern, glaubt Michael Moesslang, Experte für Präsentation und Körpersprache. Bouffier sei "schon eine Weile im Amt, hat Erfahrung mit Auftritten. Schön ist, dass er große Gesten macht", sagte Moesslang in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

Dem SPD-Kandidaten attestierte er: "Schäfer-Gümbel glaubt, die Sache sei das wichtigste, und nicht, wie er als Mensch rüberkommt." Er sollte sich dynamischer geben, mehr Mimik und Gestik einsetzen. Moesslang hat im Wahlkampf schon mehrere Politiker analysiert, auch die Körpersprache von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Bei Bouffier und Schäfer-Gümbel hat Moesslang Videos von Reden und Interviews studiert. Nicht nur was ein Politiker sage, sei wichtig, sondern wie er es sage: "Bei den Zuschauern weckt eine authentische Körpersprache im Unterbewusstsein Sympathie." (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.