Gesundheit

Experte erwartet weniger Spardruck bei Pflege in Kliniken

+
Experten hoffen im Zuge der Koalitionsverhandlungen auf eine Verbesserung in der Pflege für Klinikpatienten (Symbolbild). Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa) - Die Deutsche Stiftung Patientenschutz erwartet nach der Einigung von Union und SPD auf Grundzüge einer Gesundheitsreform weniger Spardruck bei der Pflege im Krankenhaus.

"Die Kosten für Pflegekräfte aus den Fallpauschalen herauszuholen, ist richtig", sagte Verbandsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Union und SPD wollen, dass die Krankenkassen Kosten für Krankenpfleger und -schwestern besser und unabhängig von den Fallpauschalen für Klinikbehandlungen vergüten. Die Klinikvergütung soll auf eine Kombination von Fallpauschalen und Geld für Pflegepersonalkosten umgestellt werden. Personaluntergrenzen sollen für alle bettenführenden Klinikabteilungen eingeführt werden.

Brysch sagte: "Dazu gehört der Mindestpersonalschlüssel auf allen Stationen im Krankenhaus. Das schafft Transparenz und nimmt den Druck, auf Kosten der Pflege zu sparen."

Brysch forderte: "Auch muss der Entschädigungsfonds bei Behandlungsfehlern endlich kommen." Union und SPD wollen Vorschläge für einen Härtefallfonds prüfen, aus dem geschädigte Patienten entschädigt werden sollen.

"Die letzten acht Jahre wurde ausreichend geprüft", sagte Brysch. "Jetzt ist Zeit zu handeln, damit die besonders schlimmen und tragischen Behandlungsfehler wenigstens finanziell gemildert werden können."

Auf die SPD-Forderungen nach gleichem Arzthonorar für gesetzlich und privat Versicherte sowie mehr Wechselmöglichkeiten für Beamte zu gesetzlichen Kassen geht der Entwurf für das Gesundheitskapitel für den Koalitionsvertrag zunächst nicht ein.

SPD-Parteitagsbeschluss inklusive Nachbesserungswünsche

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.