Experten: Darstellung des Studentenmassakers in Mexiko falsch

+
Nach Darstellung der mexikanischen Staatsanwaltschaft waren vor knapp einem Jahr 43 Studenten von Polizisten verschleppt und Kriminellen übergeben worden. Foto: Mario Guzman

Die 43 Studenten werden von Polizisten beschossen, verschleppt und an eine kriminelle Bande übergeben. Ein Jahr später bleiben sie vermisst. Die offizielle Version einer massiven Leichenverbrennung wird von Experten disakkreditiert.

Mexiko-Stadt (dpa) - Eine internationale Expertengruppe hat die offiziellen Ermittlungen zum Massaker an 43 Studenten im mexikanischen Bundesstaat Guerrero als unhaltbar zurückgewiesen.

Die Erklärung, ihre Leichen seien verbrannt worden, sei in sich nicht stimmig, erklärte die von der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) eingesetzte Gruppe GIEI in Mexiko-Stadt. Staatschef Enrique Peña Nieto unterstützte die Schlussfolgerungen der Experten.

Nach Darstellung der mexikanischen Staatsanwaltschaft waren vor knapp einem Jahr in der Stadt Iguala nach einer Demonstration 43 Studenten von Polizisten verschleppt und einer kriminellen Organisation übergeben worden. Mehrere Bandenmitglieder gaben an, die jungen Leute getötet und ihre Leichen auf einer Müllhalde im naheliegenden Ort Cocula verbrannt zu haben.

Die Experten kamen nach dreimonatigen Untersuchungen nun zu dem Schluss, die Verbrennung der Leichen könne so nicht stattgefunden haben. Es hätten weder die notwendigen Brennstoffe zur Verfügung gestanden, noch habe es ausreichend lange gebrannt. Es hätten 30 Tonnen Holz mindestens 60 Stunden lang brennen müssen, um 43 Leichen einzuäschern, sagte der chilenische Rechtsanwalt Francisco Cox. Am Brandort wurde nur eine Leiche identifiziert.

Die Experten äußerten sich besorgt über die Verschleierung von Beweismaterial und Einschüchterungen von Zeugen, die die Ermittlungen erschwert hätten. Die GIEI empfahl, eine Kommission zur Untersuchung der Verschleppungen in Mexiko zu bilden und eine besondere Gesetzgebung zur Verfolgung dieser Verbrechen auszuarbeiten.

Peña Nieto verpflichtete sich, die Vorschläge der Expertengruppe zu beachten. "Ich habe die Regierungsstellen angewiesen, jede der Empfehlungen zu durchdenken", schrieb der mexikanische Präsident auf seinem Twitter-Account.

Bericht Expertengruppe GIEI

Twitter-Account Peña Nieto

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.