Nicht nur Sparen: Experten fordern Kurswechsel

+
Proteste in Athen gegen Auswirkungen des Sparkurses, der Griechenland abverlangt wird.

Berlin - Ist der Zwang zum strikten Sparen der falsche Weg? Experten der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung haben einen Kurswechsel in der europäischen Krisenpolitik gefordert.

Der Kampf gegen die Krise konzentriere sich immer noch zu stark auf einen konjunkturschädlichen Sparkurs, heißt es in der Studie des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Stattdessen sei solides Wachstum nötig, um Europas Staatsfinanzen zu sanieren.

Diese Erkenntnis breite sich aus. „Aber der grundsätzliche Paradigmenwechsel steht noch aus“, sagte der Wissenschaftliche Direktor Gustav Horn. Als Schritt in die richtige Richtung bewerten die Wissenschaftler die Bereitschaft der Europäischen Zentralbank (EZB), notfalls unbegrenzt Staatsanleihen von Krisenländern zu kaufen. Zugleich begrüßten sie das Plädoyer des Internationalen Währungsfonds zur Streckung von Reformprogrammen und die Versicherung von Finanzminister Wolfgang Schäuble, keinen Staatsbankrott Griechenland zuzulassen.

dpa

Eurobonds und Finanztransaktionssteuer: Instrumente gegn Euro-Krise

Eurobonds und Finanztransaktionssteuer: Instrumente gegen Euro-Krise

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.