Satellitenbilder ausgewertet

Experten: Nordkorea fährt wohl Atomreaktor hoch

+
Das Archivfoto vom 22. August 2012 zeigt das Nuklearzentrum Yongbyon

Washington - Nach der Auswertung neuer Satellitenbilder gibt es nach Angaben von Experten Anzeichen, dass Nordkorea seinen abgeschalteten Atomreaktor im Nuklearzentrum Yongbyon wieder hochfährt.

Auf der Webseite „38 North“ des US-Korea-Instituts an der amerikanischen Johns-Hopkins-Universität heißt es am Mittwoch, Satellitenbilder vom 31. August zeigten, dass weißer Rauch von einem Gebäude in der Nähe der Reaktorhalle aufsteige, in dem die Dampfturbinen und die elektrischen Generatoren stehen. „Nordkorea scheint jetzt den Reaktor in Betrieb genommen zu haben“, heißt es auf der Webseite des Instituts der renommierten Universität weiter.

Im Juni hatte das US-Korea-Institut anhand der Auswertung von Satellitenbildern vorhergesagt, dass der Fünf-Megawatt-Reaktor im Nuklearzentrum Yongbyon für einen Neustart Ende August bereit sein werde. Im Streit um sein Atomprogramm hatte das kommunistische Land Anfang April angekündigt, sämtliche Anlagen in Yongbyon neu starten zu wollen. In der Anlage können bis zu sechs Kilogramm Plutonium pro Jahr produziert werden, das zum Bau von Nuklearwaffen verwendet werden könne, berichtete „38 North“ weiter.

dpa

So inszeniert sich Bubi-Diktator Kim Jong Un

So inszeniert sich Bubi-Diktator Kim Jong Un

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.