Experten sammeln Trümmerteile von Flug MH17

+
Spezialisten bergen Trümmerteile im Konfliktgebiet Donbass (Archiv). Foto: Alexander Ermochenko

Donezk - Ein Experten-Team hat die Bergung von Wrackteilen an der Absturzstelle des verunglückten malaysischen Passagierflugzeugs MH17 in der Ostukraine wieder aufgenommen.

Spezialisten aus den Niederlanden und Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) trafen am Sonntag am Trümmerfeld im Konfliktgebiet Donbass ein, wie die Agentur Interfax berichtete. Große Wrackteile wurden zersägt, damit sie auf Lastwagen verladen werden konnten.

Da die Trümmer in dem von prorussischen Separatisten kontrollierten Gebiet liegen, war die Bergung bisher äußerst schwierig und musste wegen Kämpfen in der Region mehrfach abgebrochen werden. MH17 war am 17. Juli über der Ostukraine vermutlich von einer Rakete getroffen worden und abgestürzt. Alle 298 Menschen an Bord kamen ums Leben, fast 200 von ihnen kamen aus den Niederlanden. Russland weist Vorwürfe der Ukraine zurück, die Separatisten hätten die Boeing mit einer russischen Rakete abgeschossen.

Im Bürgerkriegsgebiet nahmen sich Regierungstruppen und Separatisten nach Angaben aus Kiew weiter unter Beschuss. Die Leitstelle der "Anti-Terror-Operation" berichtete von mehr als 20 Schusswechseln, sechs Soldaten seien bei der Ortschaft Tschernenko verletzt worden.

"Anti-Terror-Operation" (Ukrainisch)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.