Expertenregierung abgelehnt

Tunesien: Ministerpräsident Jebali tritt zurück

+
Zurückgetreten: Der tunesische Ministerpräsident Hamadi Jebali.

Tunis - Der tunesische Ministerpräsident Hamadi Jebali hat am Dienstag seinen Rücktritt erklärt.

Zuvor war die von ihm geforderte Bildung einer aus Experten statt Politikern bestehenden Regierung abgelehnt worden. Seinen Rücktritt gab er im Anschluss an ein Treffen mit Präsident Moncef Marzouki bekannt.

Mit seiner Initiative für eine Expertenregierung hatte Jebali das Land aus der anhaltenden politischen Krise führen wollen. Jebalis Partei, die gemäßigte islamistische Ennahda, die die Mehrheit in der Regierung stellt, wies seine Initiative ab, mit der Begründung, dass das Land weiterhin eine Regierung von Politikern brauche.

Die Ermordung eines linksgerichteten Politikers Anfang Februar hatte Tunesien in Aufruhr gestürzt und tagelange Unruhen ausgelöst. Sein Rücktritt sei ein erster Schritt, um das öffentliche Vertrauen in die Regierung wiederherzustellen, sagte Jebali am Dienstag.

Rückblick: Staatskrise in Tunesien 2011

Chaos: Staatskrise in Tunesien

AP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.