Nahe des Verteidigungsministeriums

Schwere Explosion in Tel Aviv

Tel Aviv - Ein Auto explodiert unweit von Israels Verteidigungsministerium in Tel Aviv: Was kurz vor der Wahl zunächst wie ein Terroranschlag aussieht, entpuppt sich als Attentat auf einen Gangster-Boss.

Unbekannte haben am Donnerstag einen Bombenanschlag auf ein Auto in Tel Aviv verübt. Der Anschlag galt nach ersten Erkenntnissen der Polizei dem Mafia-Boss Nissim Alperon. Sieben Passanten seien bei der Detonation leicht verletzt worden, teilten die Behörden weiter mit. Zunächst war die Rede von zehn Verletzten gewesen.

Nach diesen Angaben warf ein Motorradfahrer den Sprengsatz auf einer vielbefahrenen Straße gegen ein Fahrzeug, das durch die Explosion in Flammen aufging. Das Ziel des Anschlags habe aber offenbar im letzten Augenblick aus dem Auto springen können, berichtete die Zeitung „Haaretz“. Ob es sich dabei tatsächlich um Alperon handelte und ob er verletzt wurde, war zunächst unklar. Auf den bekannten Banden-Chef seien in den vergangenen zwölf Jahren schon sieben Anschläge verübt worden, berichtete „Haaretz“ weiter.

Die Tat ereignete sich in der Nähe des Verteidigungsministeriums, wo Ende November mutmaßlich palästinensische Extremisten während der israelischen Gaza-Offensive „Säule der Verteidigung“ einen Bombenanschlag auf einen Bus verübt hatten. Dabei waren etwa 20 Menschen verletzt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.