Kurz vor Wahl

Expräsident Musharraf zurück in Pakistan

+
Der frühere Militärmachthaber Pervez ist aus dem Exil nach Pakistan zurückgekehrt.

Islamabad - Sieben Wochen vor der Parlamentswahl in Pakistan ist der frühere Militärmachthaber Pervez Musharraf aus dem selbstgewählten Exil zurückgekehrt.

Der Ex-General landete am Sonntag aus Dubai kommend in Karachi. „Ich kehre heute nach Pakistan zurück, um dabei zu helfen, unseren Platz in der Geschichte als wohlhabender, moderater und fortschrittlicher islamischer Staat zurückzuerobern“, hieß es auf der Facebook-Seite und dem Twitter-Account Musharrafs. Die pakistanischen Taliban haben angekündigt, Musharraf mit Selbstmordattentätern „zur Hölle zu schicken“. Musharraf wollte am Nachmittag am Flughafen zu seinen Anhängern sprechern.

In Pakistan droht Musharraf ein Strafverfahren wegen des Verdachts, an den Planungen für den Mordanschlag auf die ehemalige Ministerpräsidentin Benazir Bhutto im Jahr 2007 beteiligt gewesen zu sein. Die Taliban haben damit gedroht, Musharraf nach seiner Rückkehr zu töten. Sie werfen ihm vor, nach den Anschlägen vom 11. September 2001 die USA unterstützt zu haben. Musharraf kam 1999 in einem Militärputsch an die Macht und wurde 2008 zum Rücktritt gezwungen. Seitdem lebte er in Dubai und London.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.