Polizei im Dauereinsatz

Extremisten demonstrieren in Wuppertal - Bilder

1 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.
2 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.
3 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.
4 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.
5 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.
6 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.
7 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.
8 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.
9 von 17
Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.

Wuppertal - Es ist ein gefährlicher Mix: Salafisten, Rechtsextreme, Hooligans und die Pegida-Bewegung kommen in Wuppertal zusammen.

Begleitet von einem Großaufgebot der Polizei haben sich im nordrhein-westfälischen Wuppertal deutlich weniger Menschen zu Kundgebungen aus dem salafistischen Umfeld und der anti-islamischen Pegida-Bewegung getroffen als erwartet. Der Zulauf zur angemeldeten Versammlung von Pegida NRW im Stadtteil Elberfeld sei "mäßig", die angemeldete Teilnehmerzahl von 2000 Menschen werde voraussichtlich nicht erreicht, sagte ein Polizeisprecher am Samstagnachmittag der Nachrichtenagentur AFP. Unter die Demonstranten hätten sich Anhänger der Gruppierung "Hooligans gegen Salafisten" (Hogesa) gemischt. Der Aufmarsch sei zunächst "ohne größere Zwischenfälle" verlaufen.

Neben der Pegida-Kundgebung war in Wuppertal für Samstag unter anderem eine Kundgebung von einem Organisator aus dem "salafistischen Umfeld" angemeldet gewesen. Dazu waren 400 Demonstranten erwartet worden. Der Zulauf sei jedoch "erheblich geringer", sagte der Polizeisprecher weiter. Seinen Angaben zufolge verzeichneten dagegen die Kundgebungen des "Wuppertaler Bündnisses gegen Nazis" mit 700 Demonstranten weitaus höhere Teilnehmerzahlen als angenommen. Etwa tausend Polizisten sicherten die Demonstrationen ab.

AFP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Rechte demonstrierten am Samstag erneut in Chemnitz - aufgeladene Stimmung 
Rechte demonstrierten erneut in Chemnitz. Die Polizei hatte Mühe, am Samstagabend die Situation zwischen den AfD- und …
Rechte demonstrierten am Samstag erneut in Chemnitz - aufgeladene Stimmung 
Deutscher Einbürgerungstest: Testen Sie Ihr Wissen 
Der Einbürgerungstest der Bundesrepublik Deutschland wird am 1. September 2018 zehn Jahre alt. Wir haben für Sie zehn …
Deutscher Einbürgerungstest: Testen Sie Ihr Wissen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.