Facebook: Innenminister war mit DVU-Funktionär befreundet

Boris Rhein

Frankfurt. Hessens Innenminister Boris Rhein (CDU) war über das soziale Netzwerk „Facebook“ versehentlich mit einem ehemaligen Funktionär der rechtsextremen Deutschen Volksunion (DVU) befreundet.

Wie der CDU-Kreisverband Frankfurt am Montag mitteilte, wurde der Kontakt umgehend gelöscht, nachdem er von Rheins Mitarbeitern entdeckt worden war. „In unserer offenen Gesellschaft darf es keinen Raum für politisch Radikale geben, egal auf welcher Seite“, sagte Rhein, der am 11. März bei der Wahl zum Frankfurter Oberbürgermeister antritt.

Zuvor hatte bereits die „Bild“-Zeitung über den ungewöhnlichen „Facebook“-Link des Innenministers berichtet. Der Kontakt war Rhein den Angaben zufolge automatisch empfohlen worden. Eine routinemäßige Überprüfung habe „keinerlei politische Gesinnung“ erkennen lassen.

Der „Facebook-Freund“ sei Student an der Frankfurter Goethe-Universität und unter anderem auch mit der rheinland-pfälzischen CDU-Landtagsabgeordneten Julia Klöckner, dem Ex-Manager Hans Olaf Henkel oder dem CDU-nahen Politikberater Oswald Metzger verlinkt. Der Kreisverband bat diese, die „Freundschaft“ zu dem Studenten ebenfalls zu kündigen. (dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.