Ähnlich wie in Kanada

Fahimi will Zuwanderung mit Punktesystem

+
SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi.

Berlin - SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi will die Zuwanderung auf den deutschen Arbeitsmarkt per Gesetz besser steuern. Dabei sei auch ein Punktesystem ähnlich wie in Kanada denkbar.

„Länder wie die USA, Kanada und Australien machen es vor: Deutschland braucht ein Zuwanderungsgesetz, das diesen Zustrom ordnet“, sagte Fahimi der „Rheinischen Post“ (Donnerstag). „Ein Punktesystem könnte helfen, Einwanderungswillige nach Ausbildung, Alter und Sprachfähigkeit auszuwählen.“

Zugleich warnte die SPD-Generalsekretärin vor einer unzureichenden Finanzierung von Integrationsangeboten. Bei den Sprachkursen drohe eine Finanzierungslücke von 50 Millionen Euro pro Jahr. „An dieser Stelle ist Bundesinnenminister Thomas de Maizière gefordert sicherzustellen, dass Sprachkurse weiterhin flächendeckend angeboten werden können.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.