Untergetaucht seit Jahrzehnten

Polizei weiter ohne Spur von RAF-Trio

+
Die Bilder einer Überwachungskamera zeigen vermutlich die Ex-RAF Terroristen Burkhard Garweg (vorn) und Ernst-Volker-Staub (hinten) im Jahr 2015. Foto: Landeskriminalamt Niedersachsen

Vor drei Monaten startete die Polizei einen großen Fahndungsaufruf nach drei Ex-RAF-Terroristen - eine heiße Spur ergab sich aber bislang nicht. Wo sind Ernst-Volker Staub, Burkhard Garweg und Daniela Klette?

Hannover (dpa) - Der Fahndungsaufruf nach drei untergetauchten Ex-RAF-Terroristen ließ vor drei Monaten aufhorchen: Womöglich sonnten sich die wegen Raubüberfällen in Norddeutschland gesuchten Ernst-Volker Staub (63), Burkhard Garweg (49) und Daniela Klette (59) am Mittelmeer, hieß es.

Die Suche nach dem Trio wurde auf Spanien, Frankreich und Italien ausgedehnt. Die drei ehemaligen Linksterroristen könnten auf alte Netzwerke Gleichgesinnter dort zurückgreifen, war die Vermutung. Zwar gab es daraufhin weit über 100 Hinweise mit Auslandsbezug - gut zwei Jahre nach Start der öffentlichen Fahndung stehen die Fahnder aber immer noch mit leeren Händen da.

Sind die im Leben im Untergrund perfektionierten Ex-RAF-Leute jetzt, nachdem sie sich mutmaßlich mit brutalen Überfällen finanziellen Spielraum für lange Zeit gesichert haben, wieder hinter ihren Tarnidentitäten verschwunden? "Die Ermittlungen dauern an", heißt es wortkarg von der zuständigen Staatsanwaltschaft in Verden. Eine weitere Öffentlichkeitsfahndung sei vorerst nicht geplant, teilt das Landeskriminalamt (LKA) in Hannover mit.

Vor allem auf zuvor unveröffentlichte Tatvideos hatte das LKA beim letzten Fahndungsaufruf gesetzt. Eine Videosequenz zeigt Staub und Garweg bei einem Überfall in Hildesheim, auf einer zweiten sind die beiden in einem Bus in Osnabrück zu sehen.

Zudem - so schildert es zumindest ein inhaftierter Linksextremist - versuchten die Ermittler, über Gesinnungsgenossen wie ihn den Aufenthaltsort des Trios zu erfahren. Im Gegenzug zu Informationen über die drei hätten die Behörden ihm angeboten, sich für seine Nicht-Auslieferung nach Italien einzusetzen, wo ihm ein Mord angelastet wird, behauptet der Mann, der zeitweise in Italien lebte.

Auch in den Niederlanden wurde das Trio zwischenzeitlich vermutet. Für einen Aufenthalt der Gesuchten im Ausland spricht nach Einschätzung der Ermittler, dass es trotz intensiver Fahndung bislang keinen entscheidenden Hinweis in Deutschland gab. Dennoch könnten sich die drei - möglicherweise ebenfalls mit Hilfe von Unterstützern - auch hier aufhalten. Die Gebiete um Bielefeld, Porta Westfalica und Osnabrück sind für die Fahnder wegen Gebrauchtwagenkäufen des Trios von besonderem Interesse. Hier dürften die drei nach LKA-Angaben besonders häufig gewesen sein.

Zuletzt schlug das Trio laut Polizei im Juni 2016 in Cremlingen bei Braunschweig zu. Mit Panzerfaust und Automatikgewehr überfielen dort zwei Männer und eine Frau einen Geldtransporter und ein Geschäft - es waren mutmaßlich Klette, Staub und Garweg. Weitere Raubüberfälle wurden seitdem nicht mehr mit dem Trio in Verbindung gebracht.

Garweg, Klette und Staub gehören zur sogenannten dritten Generation der RAF. Auf ihr Konto sollen mehrere Morde gehen, so an Deutsche-Bank-Chef Alfred Herrhausen (1989) und Treuhand-Chef Detlev Karsten Rohwedder (1991). Mit Terror hätten die jüngsten kriminellen Machenschaften des Trios aber wohl nichts mehr zu tun, eher mit der Altersvorsorge, sagen Experten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.