Palästinas Ministerpräsident geht

Westerwelle bedauert Fajads Rücktritt

+
Der palästinensische Ministerpräsident, Salam Fajad (r), und Außenminister Guido Westerwelle (FDP) bei einem Treffen in Ramallah im Jahr 2011.

Berlin - Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat den Rücktritt des palästinensischen Ministerpräsidenten Salam Fajad bedauert.

„Wir haben mit ihm in den letzten Jahren gut und vertrauensvoll zusammengearbeitet“, erklärte Westerwelle am Sonntag laut Mitteilung des Auswärtigen Amtes in Berlin.

Fajad habe großen Anteil an den erheblichen Fortschritten bei der Schaffung der Grundlagen für ein palästinensisches Staatswesen gehabt. „Wir werden mit unseren Partnern weiter mit allem Nachdruck darauf hinwirken, den Nahost-Friedensprozess auf dem Wege direkter Verhandlungen über eine faire Zwei-Staaten-Lösung wieder in Gang zu bringen“, so Westerwelle weiter.

Fajad hatte nach längeren internen Streitigkeiten in der Palästinenserführung am Samstag bei Präsident Mahmud Abbas seinen Rücktritt eingereicht. Wie aus dem Auswärtigen Amt verlautete, hatte Westerwelle noch vor wenigen Tagen mit Fajad telefoniert, um ihm seine Anerkennung und Wertschätzung für die geleistete Arbeit zu übermitteln.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.