Struck: 9/11 "war faktisch der Verteidigungsfall"

+
Der ehemalige Verteidigungsminister Peter Struck

Uelzen - Der ehemalige Verteidigungsminister Peter Struck erinnert sich an die dramatischen Tage rund um den 11. September 2001. Er erklärt, warum die Lage auch für Deutschland prekär war.

Genau zehn Jahre sind die Anschläge auf das New Yorker World Trade Center her und Uelzens bekanntestem Bundespolitiker geht es wie wohl den meisten Deutschen – er weiß auch heute noch genau, wo er die Nachricht von dem Terrorakt erfuhr.

Neue Bilder Terroranschlag 11. September

Bilder vom 11. September 2001

Unser Themenpaket zum 11. September 2001

Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion sitzt in seinem Berliner Büro und bereitet sich auf die Haushaltssitzung des Bundestages vor, er soll für die Sozialdemokraten eine Rede halten. Doch dazu wird es nicht kommen. „Mein Mitarbeiter kam herein und sagte, ich soll den Fernseher anmachen“, erinnert sich Struck. Das erste Flugzeug war bereits in das Hochhaus geflogen, „da dachten wir noch an einen Unglücksfall“. Doch wenig später explodiert der zweite Turm... Peter Struck ruft Bundeskanzler Gerhard Schröder an, „für uns war klar, wir brechen die Haushaltsdebatte ab“.

Hier lesen Sie den ganzen Artikel

Während in Berlin die Menschen mit Kerzen zur US-Botschaft strömen, diskutiert der Uelzener mit dem Kanzler, welche Worte dieser bei seinem Fernsehauftritt wählen soll. Schröder entscheidet sich für die Formulierung der „uneingeschränkten Solidarität“ mit den USA, „das war unter uns durchaus umstritten“, erinnert sich Struck. Er selbst spricht sich für den Satz aus, schließlich sei das Verhältnis zu den Amerikanern ohnehin schon angespannt gewesen.

Einen Tag später ruft die NATO den so genannten Bündnisfall aus, der besagt, dass ein bewaffneter Angriff auf einen NATO-Staat auch als Angriff auf die Bündnispartner angesehen wird – also auch auf Deutschland. „Wir befanden uns also faktisch im Verteidigungsfall“ so Struck. Und als er knapp ein Jahr später zum Verteidigungsminister ernannt wird, ist der Uelzener in seiner rund drei Jahre dauernden Amtszeit der einzige Minister, der die Bundeswehr formell im Kriegszustand führte – aufgehoben ist der Bündnisfall im übrigen bis heute nicht. „Das sind Tage, die man ein ganzes Leben nicht vergisst“, sagt Struck heute. Deutschland gerät unter Druck, weil einer der Todespiloten jahrelang in Harburg studierte. „Da waren wir natürlich in der Rechtfertigungspflicht, warum wir den nicht auf dem Zettel hatten“, so Struck.

Hier lesen Sie den ganzen Artikel.

Von Thomas Mitzlaff

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.