Fall Horst Arnold: Kollegin muss sich vor Gericht verantworten

Horst Arnold (rechts) im Februar 2012 im Landgericht Kassel: Zu Unrecht verurteilt.

Kassel/Darmstadt: Der Lehrer Horst Arnold saß mehrere Jahre wegen einer angeblichen Vergewaltigung unschuldig hinter Gittern. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Darmstadt Anklage gegen seine Ex-Kollegin erhoben, die den Biologielehrer zu Unrecht beschuldigt hatte.

Lesen Sie auch:

- Trotz erwiesener Unschuld: Lehrer bekommt Job nicht einfach zurück

- 40.000 Euro: Unschuldig verurteilter Horst Arnold will Haftentschädigung

Wie die Behörde am Dienstag mitteilte, wirft sie der heute 47-

Jährigen Freiheitsberaubung vor. Verjährt sei dagegen der Verdacht auf falsche Verdächtigung. Der 53-jährige Lehrer war vor kurzem im Saarland gestorben. Er verbrachte fünf Jahre im Gefängnis, im Sommer 2011 wurde er dann in einem Wiederaufnahmeverfahren freigesprochen. Eine Haftentschädigung hat er laut ZEIT bis zu seinem Tod nicht bekommen, er lebte von Hartz IV bei seiner Mutter. (dpa/rpp)

Video: Freispruch nach fünf Jahren Haft

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.