Faltlhauser über BayernLB: "Ich habe ein gutes Gewissen"

+
Bayerns Ex-Finanzminister Kurt Faltlhauser (CSU) sagt über das Debakel der BayernLB: "Ich habe ein gutes Gewissen".

München - Der frühere bayerische Finanzminister Kurt Faltlhauser (CSU) sieht sich nicht verantwortlich für das Milliardendebakel der BayernLB in Österreich.

Lesen Sie dazu:

Häusler soll neuer BayernLB-Chef werden

Erwin Huber sieht sich als Opfer im BayernLB-Skandal

Der Kauf der Kärntner Bank Hypo Alpe Adria im Jahr 2007 sei eine “geschäftspolitische Fehlentscheidung“ gewesen, “so wie bei Mercedes der Kauf von Chrysler eine Fehlentscheidung war“, sagte Faltlhauser im Bayerischen Fernsehen. Faltlhauser betonte laut Vorabinformation des BR in der Sendung “kontrovers“, er habe als Mitglied des Verwaltungsrats der BayernLB nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt. “Sie müssen als Verwaltungsrat auf der Basis der ihnen vorliegenden Unterlagen und mit gesundem Menschenverstand entscheiden und das haben wir getan.“ Die Entscheidung sei plausibel gewesen.

“Ich habe ein gutes Gewissen, auch wenn die Sache sehr schmerzt“, sagte Faltlhauser. Der frühere Finanzminister ist nicht erfreut darüber, in welches Licht die Landesbank-Affäre seine Amtszeit rückt. “Es ist nicht sehr angenehm, wenn man wie ich eine erfolgreiche Amtszeit hinter sich gebracht hat. Ein ausgeglichener Haushalt: die anderen schwafeln immer nur davon, ich habe ihn hingekriegt. Ich habe eine große Reserve von 4,5 Milliarden Euro meinem Nachfolger übergeben können. Und später verfolgt einen eine Fehlentscheidung, die man mit anderen getroffen hat.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.