Arbeitsmöglichkeiten

Fast 4000 Flüchtlinge in Berlin mit Ein-Euro-Jobs

+
Asylbewerber Souleyman Cisse aus dem Senegal arbeitet in Ebersberg bei München als Schülerlotse (Archiv). Weil er aus einem sogenannten sicheren Herkunftsland kommt, darf er keine reguläre Tätigkeit aufnehmen.

Berlin - Vor allem in Flüchtlingsunterkünften helfen Asylbewerber laut dem Berliner Sozialsenator Mario Czaja (CDU) in der Küche, bei der Essensausgabe oder Kinderbetreuung. 

Fast 4000 Flüchtlinge in Berlin arbeiten in Ein-Euro-Jobs. Die gemeinnützigen Arbeitsgelegenheiten gebe es vor allem in den Unterkünften selbst, sagte Sozialsenator Mario Czaja (CDU) am Dienstag. Dort helfen die Asylbewerber in der Küche, bei der Essenausgabe oder Kinderbetreuung oder unterstützen Reinigungsfirmen. So könnten sie nicht nur ihr Leben in der Unterkunft aktiver gestalten, sondern auch ihre finanzielle Situation verbessern. Möglichst schnell sollten 1000 weitere Jobs dieser Art geschaffen werden.

Die Arbeitsmöglichkeiten wirkten in den Einrichtungen deeskalierend, die Menschen fühlten sich für ihre Unterkunft mehr verantwortlich, berichtete Petra Densborn vom Christlichen Jugenddorfwerk, das Flüchtlingseinrichtungen betreibt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.