Reaktion auf Russland und China

Fast eine Milliarde für Hyperschallrakete: US-Luftwaffe investiert kräftig

+
Die USA geben fast eine Milliarde für eine neue Hyperschallrakete aus.

Die US-Luftwaffe hat dem Rüstungshersteller Lockheed Martin fast eine Milliarde Euro für die Entwicklung einer Hyperschallraktete zur Verfügung gestellt.

Die US-Luftwaffe hat dem Rüstungshersteller Lockheed Martin 928 Millionen Dollar (748 Millionen Euro) für die Entwicklung einer Hyperschallrakete zur Verfügung gestellt. Der Vertrag umfasse alle Elemente einer konventionellen Hyperschall-Langstreckenrakete, die von einem Kampfflugzeug aus abgeschossen werden kann, erklärte das Pentagon am Mittwoch. Die USA reagieren damit auf die schnell fortschreitende Entwicklung ähnlicher Waffen in Russland und China.

Peking habe bereits ein "ziemlich reifes System" für eine Hyperschallrakete mit einer Reichweite von mehreren tausend Kilometern gebaut, erklärte ein Pentagonvertreter am Donnerstag. Mit den heutigen Abwehrsystemen werde die US-Armee "diese Dinger nicht kommen sehen".

Hyperschallwaffen können gängige Raktenabwehrsysteme umgehen, weil sie die Richtung während des Flugs ändern und keine voraussehbare Flugbahn wie herkömmliche Raketen haben.

Interessant: Trump offenbar beliebter als Obama - aus diesen Gründen

US-Regierung kündigt Änderung der Waffenpolitik an

Russlands hatte im März verkündet, erfolgreich eine Hyperschallrakete getestet zu haben. Nach Angaben von Präsident Wladimir Putin kann die Präzisionsrakete vom Typ Kinschal (Dolch) zehnfache Schallgeschwindigkeit erreichen und demnach alle existierende Abwehrsysteme überwinden.

Die US-Regierung kündigte unterdessen eine Änderung ihrer Waffenpolitik an, um Exporte und Arbeitsplätze zu fördern. So sollen etwa Einschränkungen für den Verkauf von Dronen aus US-Produktion aufgehoben werden, um den expandierenden Markt nicht China zu überlassen. Für Präsident Donald Trump spielen Waffenexporte eine wichtige Rolle beim angestrebten Ausgleich des US-Handelsdefizits.

Lesen Sie auch: Trump gibt Termin für persönliches Treffen mit Kim Jong Un bekannt - warnt aber vor

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.