FDP: Absage an Pkw-Maut 

Hamburg - Der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Patrick Döring, hat den Plänen von Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) über eine Pkw-Maut eine Absage erteilt.

“Es ist bemerkenswert, wie unkonkret die Pläne der CSU zur Pkw-Maut sind“, sagte Döring dem “Hamburger Abendblatt“ (Montag-Ausgabe). Ramsauer müsse sein Modell zunächst erklären und dann könne man sich darüber unterhalten. “Dies wird allerdings nicht mehr in dieser Legislaturperiode in ein Gesetzgebungsverfahren münden“, betonte Döring. “Für die FDP ist klar: Es darf nicht zu einer Mehrbelastung des deutschen Autofahrers kommen.“

An diesem Montag will Ramsauer im CSU-Vorstand den Auftrag an die Parteispitze vorschlagen, im Koalitionsausschuss die Gespräche über die Einführung der Pkw-Maut aufzunehmen. Hintergrund ist fehlendes Geld für dringende Investitionen im Straßenbau. “Bevor man nach neuen Geldquellen sucht, muss man die Frage nach der Effizienz stellen“, sagte Döring. “Deutschland baut seine Infrastruktur teurer als alle anderen europäischen Länder.“ Hier müsse man zunächst schauen, wie man die Kosten senken könne.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.