Wie groß ist der Einfluss wirklich?

FDP: AfD könnte Union konservativer machen

+
AfD-Gründer Bernd Lucke

Berlin - Eine Analyse der FDP hat ergeben, dass die neu gegründete Partei Alternative für Deutschland Einfluss auf die künftige Ausrichtung der Union haben könnte.

Die neugegründete Partei Alternative für Deutschland (AfD) könnte laut einer internen FDP-Analyse den Konservativen in der Union wieder Auftrieb geben. „Mittelbar kann die Gründung der AfD eine Strategie-Debatte in der CDU/CSU befeuern und unter Umständen auch zu einer Stärkung der konservativen Einflüsse in der Union führen“, heißt es in einer aktuellen Untersuchung des Thomas-Dehler-Hauses.

Lesen Sie auch: "Union warnt: So gefährlich ist die AfD"

Ob die AfD dauerhaft Erfolg habe, sei trotz erster positiver Umfragen gegenwärtig fraglich. „Dies hängt sowohl von der Organisations- und Führungsstärke der AfD-Führung ab als auch von der Stärke der Union, die Etablierung einer neuen konservativen Partei in Deutschland zu unterbinden“, schlussfolgern die FDP-Strategen.

Die inhaltlichen Berührungspunkte mit der FDP seien sehr überschaubar. Die wertkonservativen Positionen der AfD in der Familien-, Integrations- und Innenpolitik stünden den Inhalten der FDP fundamental gegenüber. „Das macht die AfD auch weltanschaulich zu einem Opponenten der Liberalen.“

Gröhe: AfD kann Wähler aus allen Richtungen gewinnen

Die CDU ist sich unterdessen bewusst, dass die AfD durchaus Einfluss auf den Ausgang der Bundestagswahl haben kann. Die AfD könne Wähler aus allen politischen Richtungen gewinnen, sagte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstag). Bei aller Zuversicht gehe er von einem knappen Rennen bei der Bundestagswahl aus. „Da nehme ich alles ernst, was außer uns auf dem Stimmzettel steht.“

Bei der AfD mische sich Euroskepsis mit allgemeinem Protestverhalten. Schlichte Antworten der AfD müssten entzaubert werden. „Wer ein Zurück zur D-Mark will, ist auf dem Holzweg“, sagte Gröhe. Eine Schwächung der CDU durch den Wechsel von Mitgliedern zur AfD sehe er nicht. Konservatives Denken spiele in der CDU-Programmatik eine wichtige Rolle.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.