FDP-Fiasko: Rösler lehnt Konsequenzen ab

Berlin - Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler will trotz des Debakels bei der Wahl in Berlin keine persönlichen Konsequenzen ziehen.

“Für mich war immer klar, das wird ein schwerer Weg“, sagte der Bundeswirtschaftsminister am Sonntagabend in der ARD-Sendung “Günther Jauch“. Auf diesem Weg befinde sich die FDP nun. “Insofern heißt es jetzt, daran weiter zu arbeiten, dass die Ergebnisse besser werden“, sagte Rösler. Persönliche Konsequenzen lehne er ab.

Die Partei habe vor der Bundestagswahl 2009 hohe Erwartungen geweckt, etwa beim Thema “Mehr Netto vom Brutto“ und dies nicht immer erfüllt. “Die Bundespartei steht nicht besonders gut da“, räumte der Vizekanzler ein.

Wowereit erwartet harte Verhandlungen mit Grünen

Trotz Verlusten: SPD bleibt stärkste Fraktion

Besonders bitter für die FDP: Nicht nur die Piraten haben die FDP in Berlin laut neuesten Hochrechnungen überholt. Demnach kommen die Liberalen nur auf 1,8 Prozent und könnten sogar von der rechtsextremen NPD überholt werden, die bei rund 2 Prozent lag.

Bilder vom Wahltag

Die Hauptstadt stimmt ab: Bilder vom Wahltag in Berlin

Rösler verteidigte trotz des Wahlausgangs seine öffentliche Äußerung, im Notfall auch über eine geordnete Insolvenz Griechenlands nachzudenken. “Die führenden Wirtschaftswissenschaftler haben sich klar hinter mein Konzept gestellt“, sagte Rösler. Seine Aufgabe sei es zu führen und Mut zu haben, bestimmte Entscheidungen zu treffen.

CDU-Vize Norbert Röttgen ließ wie Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Unbehagen über das Verhalten des Koalitionspartners anklingen. “Jeder entscheidet über seine Verantwortung“, sagte Röttgen auf die Frage, ob es klug sei, sich öffentlich so zu äußern und Märkte dadurch weiter zu verunsichern. “Reden hat auch immer Wirkung, und das muss man wissen“, betonte der Bundesumweltminister.

FDP-Generalsekretär Christian Lindner betonte in den ARD-“Tagesthemen“: “Wir werden das Wahlergebnis in Ruhe auswerten.“ Der Vertrauensverlust der FDP sei nicht in wenigen Monaten zu beseitigen. In der Vergangenheit sei es seit der Regierungsübernahme 2009 auch zu mancher Fehlentscheidung gekommen.

Lindner bekräftigte, die FDP werde bei der Euro-Rettung den von Rösler eingeschlagenen Kurs fortsetzen. Die FDP sei eine Partei, die mehr Europa will, “aber ein Europa mit wirtschaftlicher Vernunft“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.