FDP, SPD und Grüne gegen Sünderkartei

Gegenwind für Verkehrsminister Ramsauer

+
Die Reform von Verkehrsminister Peter Ramsauer stößt auf Kritik.

Berlin - Die Bundestagsfraktionen von FDP, SPD und Grünen haben die von Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) geplante Reform der Flensburger Verkehrssünderkartei kritisiert.

Besonders die Abschaffung von Kursen zum freiwilligen Abbau von Punkten stößt den Parlamentariern auf.

Der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Oliver Luksic, sprach sich in der Zeitung „Die Welt“ (Freitagausgabe) dafür aus, Seminare mit der Möglichkeit des Punkteabbaus müssten „auf jeden Fall beibehalten“ werden. Ähnlich äußerte sich sein Kollege von den Grünen, Stephan Kühn. „Dass Ramsauer die freiwilligen Aufbauseminare zum Punkteabbau für Verkehrssünder abschaffen will, ist ein Fehler“, wird er in dem Blatt zitiert.

Der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Sören Bartol, kritisierte, Ramsauer habe „seine Hausaufgaben nicht gemacht“ und könne bisher noch nicht sagen, wie die Fahreignungsseminare in Zukunft aussehen sollen. Grundsätzlich seien alle Fraktionen von der Notwendigkeit einer Reform des Registers überzeugt, hieß es in dem Bericht.

Am Donnerstag waren die Reformpläne des Ministers bereits von mehreren Experten auf dem Verkehrsgerichtstag im niedersächsischen Goslar kritisiert worden. Auch die Bundesländer sind mit Teilen der Reform unzufrieden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.